Helldivers!

Helldivers!

Demorkatie, Bugs und Spacemarines! Das ist das Credo von Helldivers. Der wohl meist erwartete Titel für die PS Vita im 1 Quartal 2015. Doch nicht nur auf der Vita könnt ihr euch mit fießen Weltraumkäfern anlegen, sondern der Titel erscheint auch zeitgleich für die PS3 und PS4.  Als Bonus kommt noch dazu, dass es nach Grim Fandango der nächste große Cross-Buy Titel ist. Sprich einmal kaufen und auf 3 Platformen nutzen.  Sogar Safegames und euer Equipment werden über die Cloud synchronisiert.

Die Story:

In einer fernen Zukunft leben Menschen auf dem Planeten Superearth. Da Lebensraum natürlich knapp ist und die Menschheit immer auf der Suche nach neuen Welten ist, breiten sich die Bewohner auf andere Sonnensysteme aus. Doch logischerweise läuft dies nicht reibungslos ab. Immer gibt es böse Mächte die der Verbreitung von Demokratie und freiem intergalaktischem Turbokapitalismus im Weg stehen. Daher müssen die neuen verbesserten Werte mit Waffengewalt durchgesetzt werden 😛

helldivers-screen

Präsentation:

Die Grafik lässt sich für einen 20€ Titel durchaus sehen. Man steuert seinen Helldiver in einer isometrischen Ansicht durch verschiedene Klimazonen und Terrains. Das Spiel läuft auf allen Plattformen flüssig und auch das Handling ist optimal an jeden Controller angepasst. Die Touchpads der Vita werden ebenso gut bedient, wie ein reiner Dualshock 3 Controler.

Gameplay:

Helldivers spielt sich wie eine Mischung aus Hack ´n Slay ala Diabolo und der starken Multiplayerkomponente eines Mobas. Ein neuer innovativer Ansatz dieses Spiel ist, dass gemeinsame Universum, in dem die Weltraumschlachten abgehalten werden. Jeder Spieler hat sein eigenes Schiff und kann jederzeit frei mit seinem Hyperantrieb zu anderen Regionen und Planeten springen. Bei den Planeten angekommen, kann man zwischen vielen Szenarien wählen und sich dann ins Getümmel stürzen. Das Terrain so wie die Objectivs werden dynamisch generiert und bieten viel Abwechslung. Wenn man eine Mission abschließt wird man mit Credits, Perks und XP belohnt, die wieder zum kauf neuer Waffen und dem erlenen neuer Fähigkeiten eingesetzt werden können. Doch nun zum Haken: Die Lernkurve und der Schwierigkeitsgrad ist nicht von schlechten Eltern. Obwohl man auch via PSN und SOS Beacon andere Helldiver einladen kann, an seiner Mission teilzunehmen, erweist sich das Leveln am Anfang durchaus mühsam. Doch mit laufender Übung etwas Strategie und mit fortschrittlicherem Waffenarsenal, wird das Spiel zusehends schaffbarer.

Fazit:

Arrowhead und Sony ist mit Helldivers ein wirklich guter Titel gelungen, der den Downloadpreis von 20€ allemal wert ist. Die Missionen sind abwechslungsreich, das Multiplayer Feature ist sinnvoll und auch sammelwütige RPG Fans kommen ganz auf ihre Kosten. Einzig zu bemängeln haben wir die steile Lernkurve. Man muss sich schon etwas Zeit nehmen um sich einzuleben. Aber es zahlt sich aus!

Wir geben den unerschrockenen Helldivers von der Superearth  4,5 von 5 möglichen Punkten!

Suport us on Patreaon

Author Description

Ralph Dörflinger

Lanparty und ESport Urgestein aus Kärnten - Twitter: @rdoerflinger - FB: fb.com/ralph.doerflinger - Web: www.ralph-doerflinger.at

No comments yet.

Join the Conversation